Sonderinfo Förderprogramme des Bundes

BEG WG/ BEG NWG: Weiterentwicklung der BEG im Neubau (261/263/264, 461/463/464)

 

Stufe 1 – Restart Neubau ab dem 20.04.2022

In Abstimmung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) können ab dem 20.04.2022 neue Anträge für den Neubau von energieeffizienten Gebäuden gestellt werden.

Für diese Anträge zu Neubauvorhaben stehen begrenzte Haushaltsmittel in Höhe von einer Milliarde Euro zur Verfügung.


Finanzierungszusagen für neue Anträge können erteilt werden, soweit und solange dieser Haushaltsmittelansatz nicht ausgeschöpft ist.

 

Grundlage für die Förderung sind die am 01.02.2022 in Kraft getretenen Richtlinien für die Bundesförderung für effiziente Gebäude  (Nichtwohngebäude (BEG NWG) und Wohngebäude (BEG WG) vom 07.12.2021 einschließlich der jeweils in der Anlage "Technische Mindestanforderungen" enthaltenen Vorgaben.

 

Das BMWK hat folgende Abweichungen zu den vorgenannten Richtlinien festgelegt:

 

Art der Förderung

Die Förderung wird in allen Kreditvarianten (261/263/264) und in der Zuschussvariante 464 angeboten. Die Beantragung eines Zuschusses für den Neubau entfällt in den Produkten 461 und 463, davon ausgenommen sind Betroffene des Hochwassers 2021.

 

Gegenstand der Förderung

Die Effizienzhaus-/Effizienzgebäude-Stufe 40 wird nicht mehr angeboten. Gefördert werden die Effizienzhaus-/Effizienzgebäude-Stufen 40 Erneuerbare Energien (EE), 40 Nachhaltigkeit (NH) und bei Wohngebäuden die Effizienzhaus-Stufe 40 Plus.

 

Tilgungszuschüsse/Zuschüsse

Die Höhe des Tilgungszuschusses bzw. des Zuschusses 464 beträgt für:

Effizienzhaus/Effizienzgebäude 40 EE 10 %

Effizienzhaus/Effizienzgebäude 40 NH 12,5 %

Effizienzhaus 40 Plus 12,5 %

 

Einschränkung der Wärmeerzeugung bei Effizienzhäusern/Effizienzgebäuden

Ab dem 20.04.2022 werden im Rahmen von Neubauvorhaben nur noch Wärmeerzeuger auf Basis Erneuerbarer Energien gefördert. Mit Gas betriebene Wärmeerzeuger (z. B. Gas-Brennwertkessel, gasbetriebene Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen, Gasstrahler, Gas-Warmlufterzeuger) sowie deren Einbau und Anschluss sind nicht mehr förderfähig.

 

Bestätigungen zum Antrag (BzA) und gewerbliche Bestätigungen zum Antrag (gBzA) im Neubau

Die Erstellung einer gewerblichen Bestätigung zum Antrag (gBzA) für den Neubau zum Effizienzgebäude wird in Kürze wieder möglich sein.

Die Erstellung einer Bestätigung zum Antrag (BzA) für den Neubau zum Effizienzhaus ist unverändert möglich.

 

Wenn bereits eine (g)BzA für eine ab 20.04.2022 förderfähige Effizienzhaus-/Effizienzgebäude-Stufe vorliegt (EH/ EG 40 EE, EH/ EG 40 NH oder EH 40 Plus), kann diese für eine Antragsstellung genutzt werden, sofern das Gültigkeitsdatum der BzA noch nicht überschritten ist.

Bereits erstellte (g)BzAs für die Standards EH/EG 55, EH/EG 55 EE, EH 55 NH und EH/EG 40 sind für die Antragstellung nicht mehr zugelassen, unabhängig von der auf der (g)BzA ausgewiesenen Gültigkeit.

 

Ausnahmen für Betroffene des Hochwassers 2021 im Neubau

Für Betroffene des Hochwassers in einem betroffenen Gebiet des Hochwassers (gemäß Aufbauhilfegesetz) und befristet für einen Übergangszeitraum bis einschließlich zum 30.06.2022 werden die Effizienzhaus-/Effizienzgebäude-Stufen 40, 40 EE, 40 NH, 55, 55 EE, und bei Wohngebäuden die Effizienzhaus-Stufen 55 NH und 40 Plus mit unveränderten Fördersätzen angeboten.

Zur Inanspruchnahme der o.g. Übergangsregelung für die Effizienzhaus-/Effizienzgebäude-Stufen 40, 55, 55 EE und EH 55 NH ist bei der Antragstellung eine neu erstellte (g)BzA einzureichen.

 

Neue Merkblätter

Die neuen Merkblätter in der Version 04/2022, auf deren Grundlage ab dem 20.04.2022 wieder Anträge zu Neubauvorhaben gestellt werden können, finden Sie in Kürze im KfW-Partnerportal.

 

Stufe 2 – Weitere Anpassungen im Neubau

Nach Ausschöpfung der in der Stufe 1 zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel wird die Neubauförderung nur noch für den Standard Effizienzhaus-/Effizienzgebäude 40 Nachhaltigkeit (NH-Klasse) als Kreditvariante angeboten. Für Kommunen bleibt die Möglichkeit der postalischen Beantragung im vollen Umfang erhalten.

Der Fördersatz wird weiterhin 12,5 % betragen.

 

Stufe 3 – Klimafreundliches Bauen ab Anfang 2023

Das Programm "Klimafreundliches Bauen" startet im Januar 2023. Hierfür werden die Förderanforderungen aus der Stufe 2 weiterentwickelt und ein Fokus auf die Treibhausgas-Emissionen im Lebenszyklus gelegt.